Auf die Gesundheit

Sodbrennen – Lästig und nicht ungefährlich

Zuerst ist es ein Drücken im Magen, das sich aber schon bald zu einem Brennen hinter dem Brustbein ausweitet. Manchmal steigt dies sogar bis hoch zum Rachen. Sodbrennen ist mittlerweile eine Art Volksleiden, immer hin leidet etwa jeder zweite Deutsche, nach Einschätzung von Experten, zumindest hin und wieder unter Sodbrennen. Viele der Betroffenen nehmen das Problem aber gar nicht ernst genug.

Die Häufigkeit von Sodbrennen ist entscheidend

Wer nur hin und wieder von Sodbrennen heimgesucht wird, braucht sich in der Regel keine Gedanken zu machen. Tritt es aber mehrmals pro Woche auf, dann sollte das Problem nicht mehr ignoriert oder gar auf die leichte Schulter genommen werden. Sodbrennen selbst ist zwar keine Krankheit aber ein Symptom. Es kann also durchaus die Folge einer Erkrankung sein.
[showads ad=googleadsense]

Ursachen von Sodbrennen

Ursächlich für das Auftreten von Sodbrennen kann beispielsweise ein Bruch des Zwerchfells, eine Entzündung der Speiseröhre oder der Magenschleimhaut sein. Auch Krebs kann unter Umständen Sodbrennen auslösen. In den meisten Fällen, in denen Sodbrennen regelmäßig auftritt, ist aber die Refluxkrankheit dafür verantwortlich. Bei der Refluxkrankheit handelt es sich um eine Funktionsstörung der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre. Dadurch kann der saure Mageninhalt wieder zurück in die Speiseröhre fließen. Durch diesen Vorgang kommt es zu dem bekannten „ Brennen“ im Bereich des Oberkörpers, Hals- und Rachenbereichs. Manche Menschen die unter Sodbrennen leiden klagen zudem über saures Aufstoßen oder Schluckbeschwerden. Wiederrum andere sind von Heiserkeit betroffen oder quälen sich mit einem lästigen Reizhusten.

Was hilft gegen Sodbrennen?

Freilich sind in der Apotheke frei verkäufliche Medikamente erhältlich die bei Einnahme eine Neutralisierung der Magensäure bewirken und somit gegen Sodbrennen wirken. Allerdings ist es nicht empfehlenswert diese Medikamente über längeren Zeitraum einzunehmen, zumindest nicht ohne ärztliche Aufsicht.

Die Auswirkungen die häufiges Sodbrennen mit sich bringen kann, macht das Symptom „Sodbrennen“ so gefährlich. Durch häufiges Sodbrennen kann sich die Speiseröhre entzünden, es können sich Geschwüre bilden und im schlimmsten Fall kann sich sogar Speiseröhrenkrebs entwickeln.

Wenn Sie unter regelmäßigem Sodbrennen leiden, dann sollten Sie einen Facharzt konsultieren. Mithilfe einer Spiegelung von Magen und Speiseröhre kann der Ursache von Sodbrennen auf den Grund gegangen werden.

Betroffene können auch selbst etwas gegen Sodbrennen tun

Wer unter Sodbrennen leidet, der kann selbst auch einen Beitrag zur erfolgreichen Therapie leisten. Der Verzicht auf Nikotin ist ein entscheidender Faktor. Alkohol und Kaffee sollten nur in Maßen konsumiert werden.

Extrem süße und scharfe, säure- sowie fettreiche Lebensmittel werden in aller Regel nicht so gut vertragen. Auch sollte man sich bei den Mahlzeiten umstellen. Statt beispielsweise drei großen Mahlzeiten am Tag. Lieber auf fünf kleine Mahlzeiten täglich umsteigen. Wer zusätzlich noch unter Übergewicht leidet, der sollte versuchen abzunehmen.

Zusätzlich hat sich die Einnahme von Heilerde, bei akutem Sodbrennen, bewährt. Da Heilerde Säure bindet, wirkt sie gegen Sodbrennen und Heilerde ist frei von Nebenwirkungen. Heilerde gibt es in Pulverform zum Einrühren in Wasser oder aber in Kapselform.