Auf die Gesundheit

Was sind Potenzstörungen und wie kann man Sie behandeln?

Potenzstörungen beschreiben den Zustand, wenn ein Mann keine Erektion bekommt oder diese nicht ausreichend für den Geschlechtsverkehr ist. Grundsätzlich muss das Problem dabei über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten bestehen. Von einer Potenzstörung spricht man dann letztendlich, wenn in diesem Zeitraum die Erektion in zwei Dritteln der Fälle nicht für den Geschlechtsverkehr ausreicht. Einzelne Fehlfunktionen sind noch lange kein Grund zur Sorge und können jedem Mann widerfahren. Im Gegensatz zum Glauben vieler Menschen können Potenzstörungen auch bei jüngeren Männern auftreten. Richtig ist allerdings, dass mit steigendem Alter die Wahrscheinlichkeit für Potenzstörungen ansteigt.

In diesem Artikel sollen die Gründe für Erektionsstörungen, sowie Möglichkeiten zur Behandlung aufgezeigt werden. Vorweg kann gesagt werden, dass es am Markt mittlerweile zahlreiche Mittel zur Potenzsteigerung gibt. Die Zeiten, in denen lediglich Viagra verkauft wurde sind lange vorbei. Neben Pillen, Kapseln etc. kann man seine Potenz durch seinen persönlichen Lebensstil beeinflussen. Zusätzlich gibt es einige Lebensmittel, welche sich positiv auf die Potenz auswirken können.

Wodurch entstehen Potenzstörungen?

Der männliche Penis hat mehrere Schwellkörper, welche sich bei sexueller Stimulation mit Blut füllen. Ist die Durchblutung gestört, so wird nicht nur die allgemeine Gesundheit belastet, sondern ebenfalls die Erektionsfähigkeit. Durchblutungsstörungen können z. B. durch Rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum und Übergewicht entstehen. Sind die Arterien beispielsweise durch die Schadstoffe von Tabakkonsum verengt, so kann das Blut nicht wie gewohnt fließen. Folge sind ein erhöhter Blutdruck und auch ein verschlechterter Blutfluss. Erektionsstörungen können somit auch immer eine Warnung des Körpers sein, dass eine weitere, ernsthafte Erkrankung vorliegt.

Nach Operationen, Verletzungen oder auch Chemotherapien wird häufig auch die Erektionsfähigkeit beeinflusst. Der Körper ist stark belastet und eine Einnahme von Medikamenten kann ein zusätzlicher, negativer Einfluss sein. Letztendlich sollte dieses Problem mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Krankheiten, welche direkt auf das menschliche Nervensystem einwirken, beeinflussen ebenfalls die männliche Potenz. So liegt bei Patienten von Krebs, Alzheimer oder auch Parkinson häufig eine Potenzstörung vor.

Neben den angesprochenen physischen Faktoren können auch psychische Faktoren einen Mann an einer Erektion hindern. Interessant ist dabei, dass primär jüngere Männer von dieser Ursache betroffen sind. Letztendlich kann es so weit kommen, dass der Geschlechtsverkehr nicht mehr als etwas Angenehmes wahrgenommen wird und man sich folglich darum drücken will. Ausgelöst werden kann dies z. B. durch einen stressigen Alltag. Weitere Gründe könnten beispielsweise Konflikte in der Partnerschaft oder sogar Depressionen sein. Ein offenes Gespräch mit dem Partner ist in diesem Fall immer ratsam und kann häufig schon Probleme beheben.

Welche Lebensmittel können die Potenz fördern?

Neben Pillen, Kapseln etc. kann man auch durch einige Lebensmittel seine Potenz fördern. Letztendlich gehören diese Lebensmittel zu einem gesunden Lebensstil, welcher sich positiv auf den gesamten Körper und somit auch auf die Potenz auswirken kann.

Zu diesen Lebensmitteln gehören Folgende:

Ingwer: Die Knolle ist im asiatischen Raum schon seit langer Zeit als potenzfördernd bekannt. Sie wirkt durchblutungsfördernd und kann z. B. als Tee genossen werden oder in Currys gemischt werden.

Knoblauch: Die scharfe Knolle enthält mehrere Wirkstoffe die sich positiv auf die Durchblutung auswirken können.

Pfeffer: Dieses Gewürz wirkt sich aufgrund des Inhaltsstoff Piperidin positiv auf die Potenz aus. Neben einer verbesserten Durchblutung kann auf diese Weise auch die allgemeine Lust auf Sex gefördert werden.

Austern: Mit Hilfe von diesem Lebensmittel, welches sehr reich an Zink ist, kann man die Testosteronproduktion ankurbeln. Ein erhöhter Wert an dem Geschlechtshormon wirkt sich positiv auf die Potenz aus. Da mit steigendem Alter der Wert an Testosteron sinkt, empfiehlt sich dieses Lebensmittel speziell für ältere Männer.

Spargel: Genau wie Austern ist Spargel extrem reich an Zink und wirkt sich positiv auf die Testosteronproduktion aus. Durch den hohen Wassergehalt kann zusätzlich der Wasserhaushalt positiv beeinflusst werden.

Letztendlich kann man sagen, dass sich speziell scharfe Gewürze positiv auf die Erektionsfähigkeit und auch auf die sexuelle Lust auswirken können. Weitere Lebensmittel die sich positiv auswirken sollen sind z. B. Bananen, Erdbeeren, fettiger Fisch und Eier. Die oben genannten Lebensmittel eignen sich jedoch speziell um seine Potenz zu fördern.

Wer zusätzliche Hilfe benötigt kann selbstverständlich auf natürliche Potenzmittel zurückgreifen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Produkte lediglich natürliche Inhaltsstoffe und keinerlei Chemie enthalten.