Auf die Gesundheit

Buchvorstellung: Medizinskandal Schlaganfall

Es muss nicht immer gleich die viel zitierte halbseitige Lähmung sein, wenn ein Mensch einen Schlaganfall erleidet. Oftmals sind die Symptome schwach und nur schwer deutbar. Doch versterben jedes Jahr zehntausende Menschen direkt an einem Schlaganfall oder an dessen Folgen. Dabei kann es scheinbar ach so harmlos beginnen. Probleme beim Essen, Schwierigkeiten, einzelne Buchstaben sauber zu bilden, Kopfschmerzen, Sehprobleme oder Gleichgewichtsstörungen sind oftmals die einzigen Symptome zu Beginn eines Schlaganfalls. Und da sie scheinbar so unbedeutend sind, werden sie häufig verharmlost oder der Patient möchte nicht zur Last fallen und teilt sich seiner Umwelt nicht mit. Die Folge ist, dass Hilfe meist zu spät kommt.

Tod, schwerste körperliche Einschränkungen wie Lähmungen, Koma und jahrelange vollständige Bettlägerigkeit sind dadurch oft die unvermeidbare Folge. Ein Leid, das nicht nur die Patienten selbst in ihrer Lebensqualität erheblich beeinträchtigt, sondern meist auch deren Angehörige.

Ein Albtraum, der seit Jahrzehnten vielen Menschen immer wieder in Angst versetzt. Denn der Schlaganfall ist ein noch verhältnismäßig junges Phänomen, vor allem in seiner Form als ein massenhaft auftretendes Krankheitsbild. Während in früheren Jahrhunderten nur vereinzelte Menschen einen Schlaganfall erlitten, gehört er seit der Industrialisierung leider zu den 3 Haupt-Todesursachen in Deutschland.

Bemerken Sie bei sich oder einer anderen Person Symptome, die auf einen Schlaganfall hinweisen könnten, zögern Sie nicht, sofort die 112 zu rufen. Denn beim geringsten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte der Patient sofort von einer professionellen Stroke Unit behandelt werden. Dies sind speziell ausgerüstete Abteilungen in Krankenhäusern, die unverzüglich alle notwendigen Schritte einleiten können, um Schlaganfallpatienten vor den gefürchteten Folgen Lähmung und Tod schützen können. Denn nur wenn so schnell wie möglich der Auslöser des Schlaganfalls bekämpft werden kann, sind dauerhafte Schädigungen des Gehirns vermeidbar. Der Patient kann sich wieder komplett von den Lähmungen und anderen Symptomen erholen und ein normales, selbstbestimmtes Leben führen.

Wer dieses Risiko jedoch gar nicht erst eingehen möchte, dem empfehlen wir ein sehr lesenswertes Buch. „Medizinskandal Schlaganfall – Schlaganfall vorbeugen und Folgen vermindern“ ist ein sehr lesenwertes und vor allem spannendes Buch, das Ihnen alle Informationen an die Hand gibt, damit es erst gar nicht zu einem Schlaganfall kommt.

Der Autor des Buches stellt zuerst einmal die Gründe vor, die tatsächlich zu den Umständen führen, die schließlich den Schlaganfall auslösen. Nach eingehenden Forschungsergebnissen, die in dem Buch genauestens zitiert werden, liegen nämlich die Ursachen der meisten Schlaganfälle darin, dass die Blutgefäße der betroffenen Person weniger elastisch und statt dessen rau und brüchig werden. Dies wiederum geschieht, weil dem Körper die Nährstoffe fehlen, die er zur korrekten Zellteilung und damit zum immer wieder notwendigen Nachbau der entsprechenden Körperzellen benötigt.

Doch fehlt den meisten Menschen das Wissen darum, um welche Nährstoffe es sich dabei handelt. Was jedoch sehr viel wichtiger ist: Noch viel weniger Menschen wissen, in welchen Mengen sie diese Stoffe zu sich nehmen müssen, um ihre Gefäße zu schützen.

Doch damit ist jetzt Schluss, denn in diesem Buch erfahren Sie genau das, was Sie wissen müssen. Alle Substanzen werden genau vorgestellt und ihre Wirkungsweise erklärt. Dazu erklärt dieses Buch akribisch, in welcher Kombination die verschiedenen, rein natürlichen Nährstoffe kombiniert werden können, um ein Vielfaches ihrer Wirkung zu erreichen.

Das Schlimme an der aktuellen Situation für die meisten Menschen ist, laut dem Autor des Buches, dass uns die meisten der Nährstoffe zwar bekannt sind, wir jedoch weder um ihre Wichtigkeit wissen, noch, wie hoch unser Bedarf an ihnen wirklich ist. Laut der Meinung des Autors liegt nämlich der eigentliche Medizinskandal darin, dass das Wissen um die Heilung und Vorbeugung des Schlaganfalls eigentlich Wissenschaftlern schon bekannt ist, dieses aber bewusst nicht an die Öffentlichkeit weitergegeben wird. Da scheint es Patienten und Betroffenen genauso zu ergehen wie der breiten Ärzteschaft.

Denn offensichtlich erfahren unsere Ärzte genauso wenig darüber, dass nicht nur der Schlaganfall selbst, sondern auch die Erkrankungen, die als Risikofaktoren für den Schlag gelten, vermeidbar und auch heilbar sind. Diese Risikofaktoren können Bluthochdruck genauso sein wie Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Arteriosklerose. Dass diese Erkrankungen in erster Linie durch eine ungeeignete Ernährung entstehen, ist den meisten Menschen zwar schon bekannt, aber wie man mit verhältnismäßig einfachen Mitteln diesen Mangel beheben kann, nicht. Erfahren Sie in diesem Buch, welche Nährstoffe wie eingenommen werden müssen, um gezielt diese Krankheiten zu verhindern und vor allem ihre Folgen zu vermeiden.

Hoffen wir, dass es in Zukunft immer mehr Menschen gibt, die den Mut besitzen, das Wissen zu teilen, das der breiten Öffentlichkeit leider immer noch weitestgehend erfolgreich verwehrt wird. Das Buch „Medizinskandal Schlaganfall“ gehört eigentlich in jedes Buchregal. Denn es befähigt seine Leser, ihr eigenes Leben zu verlängern und lebenswerter zu machen.