Auf die Gesundheit

Intimfrisuren – voll im Trend

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass wir in den letzten beiden Jahrzehnten sehr viel mehr Zeit mit unserer Körperpflege verbringen als je zuvor. Die Fülle an spezialisierten Produkten wie Wässerchen, Püderchen, Cremes und Apparaten ist kaum noch zu überblicken und ständig gibt es neue Standards und Trends, denen wir unbedingt folgen müssen. Einer davon ist sicherlich der, seine Intimbehaarung zu trimmen.

Doch während früher nur die Bikinizone gekürzt wurde, um beim Baden keine unschönen Haare durchblitzen zu lassen, legen gepflegte Menschen von heute Wert darauf, sich eine richtiggehende Intimfrisur zuzulegen. Nur wahre Puristen und immer noch viele US-Amerikaner sind der Meinung, dass komplett rasiert das einzig Wahre währe.
Dabei gehen die Geschmäcker weit auseinander – nicht nur was die Gestaltung der Privatsphäre angeht. Auch das Wie wird häufig heiß diskutiert. Viele Personen, vor allem wenn sie regelmäßig stutzen, greifen gerne zum Nassrasierer und erledigen das Trimmen am liebsten direkt unter der Dusche. Dies hat den Vorteil, dass auch das Beseitigen der abgeschnittenen Haare meist mit einem Duschstrahl zu schaffen ist.

Die weitaus luxuriösere, aber auch dauerhaftere Methode ist es, sich im Schönheitssalon vom Spezialisten einen verschönernden Schnitt machen zu lassen. Denn in den Beautytempeln depiliert, also schneidet und rasiert man meist nicht, sondern epiliert. Da bei dieser Methode jedoch auch gleich die Haarbälge mit ausgezogen werden, dauert es eine längere Zeit, bis die Haare wieder nachwachsen.

Wer es gerne dauerhafter, aber schmerzarmer mag, kann sich auch für die Laser-Epilierung entscheiden. Bei dieser werden die Haarwurzeln mit dem gebündelten Licht behandelt und sterben ab.
Während beim Depilieren schon nach einigen Stunden, aber zumindest schon am nächsten Tag die ersten Stoppeln zu erkennen sind, dauert es nach einer Epilierung meistens einige Wochen, bis sich wieder Haarwuchs einstellt. Dafür ist das Epilieren allerdings deutlich unangenehmer. Vor allem in der empfindlichen Schamgegend sogar richtiggehend schmerzhaft, wenn mit Hilfe von Wachs oder einer Zuckermischung die Haare herausgerissen werden.

Dazu kommt der Reiz, den sowohl Produkte als auch Depilierungs- und Epilierprozess hervorrufen können. Vor allem Allergiker sollten deshalb darauf achten, nur Produkte zu wählen, auf die ihr Körper nicht reagiert. Zudem ist es wichtig, die Gerätschaften und die zu behandelnde Haut gut zu reinigen und zu desinfizieren.
Intimfrisuren, der Stilguide

Ist die richtige Methode gefunden, steht aber auch noch die Frage nach dem stylischsten Schnitt an. Da gibt es inzwischen nämlich schon eine große Auswahl. Wer es wie die Kinostars halten will, macht einen Hollywood Cut und entfernt sämtliche Haare aus seinem Schambereich. Einen schmalen Streifen in der Mitte kennzeichnet dagegen die so genannte Landebahn. Dazu rasieren Sie sich glatt, bis auf einen schmalen senkrechten Bereich in der Mitte. Bei diesem genügt es, wenn Sie ihn mit Hilfe einer Schere auf ein angemessenes Maß kürzen.
Wer es verspielter mag, lässt ein Herz, einen Kreis, einen Pfeil oder ein anderes grafisches Element an Haaren stehen und weist somit hin auf das, was er oder sie hat. Auch hier heißt es: alles weg, was nicht gewünscht wird, und die behaarten Stellen einkürzen.

Nicht nur für Frauen hat sich dazu in letzter Zeit ein weiterer Trend eingestellt: das Färben des Intimbereichs. Vor allem auch Vertreter des starken Geschlechts, die die ersten grauen Haare in den privaten Zonen entdecken, lassen sich gerne mit Farbe ein jugendlicheres Aussehen geben. Vor Selbstversuchen ist es jedoch sehr wichtig zu wissen, dass unter keinen Umständen ein solches Haarfärbemittel in den Bereich der Schleimhäute geraten darf, da mit schmerzhaften Entzündungen zu rechnen ist. Allgemein ist die Haut im Schambereich deutlich empfindlicher als Kopfhaut, so dass Sie nur Färbemittel verwenden sollten, die Sie auf dem Kopf immer gut vertragen haben.

Die Wirkung von Intimfrisuren auf den Partner

Für die meisten Menschen, die sich für eine Intimrasur entscheiden, steht meist zuerst einmal der Pflegeaspekt im Vordergrund. Sie fühlen sich sauberer und gepflegter mit getrimmten Haaren, als sie es bei vollem Wuchs täten. Dies ist sicherlich auch in vielen Epochen und Kulturen der Grund gewesen, warum es dort gern gesehen war, das Schamhaar zu entfernen. In Zeiten, in denen nicht jeder Mensch täglich Zugang zu frischem Wasser hatte, auch sicherlich das aller wichtigste Argument.
Doch steht auch oft der Wunsch nach Abwechslung und Attraktivität im Vordergrund, wenn sich jemand zu einer Intimfrisur entscheidet. Den Partner überraschen, sich selbst erotischer fühlen und auch die gesteigerte Sensibilität für die eigene Sexualität sind sicherlich auch sehr wichtige Argumente, sich für einen neuen Schnitt zu entscheiden.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Mann oder Frau, beide Geschlechter empfinden meist einen großen Reiz daran, wenn der Partner sich für sie „untenherum schick“ macht.