Auf die Gesundheit

Hausmittel bei Verstauchung

Hausmittel helfen dabei, eine Verstauchung zu behandeln. Schon vor Jahrzehnten behandelte man ohne Chemie leichte Verletzungen, warum muss es also in der heutigen Zeit gleich die chemische Keule sein? Salben aus Kräutern wirken bei Verstauchungen Wunder. Jedoch sollte vorher vom Arzt abgeklärt werden, ob es sich tatsächlich um eine Verstauchung handelt, oder ob eine schlimmere Verletzung vorliegt. Die Hausmittel, die man bei einer Verstauchung anwendet, kann man selbst herstellen. Gut hilft eine Arnikatinktur. Dazu benötigt man Arnika, den man mit Alkohol übergießt und ziehen lässt. Ein Tuch wird mit der Tinktur getränkt und auf die schmerzende Stelle gelegt. Auch eine Ringelblumensalbe ist ein Hausmittel, das bei Verstauchungen gerne angewendet wird. Wer die Salbe nicht selbst herstellen möchte, kann sie in der Apotheke kaufen. Die Salbenherstellung ist etwas aufwendig, lohnt sich jedoch. Benötigt werden ca. 20 g Ringelblumenblätter aus der Apotheke, diese werden mit 200 ml Olivenöl übergossen. Einen Tag muss die Mixtur nun ziehen, bevor man je 5 g Kakaobutter und Bienenwachs hinzufügt. Die fertige Salbe wird in kleine Behälter gefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt. Mehrmals täglich wird die Verstauchung damit behandelt. Sollten trotzt intensiver Behandlung die Schmerzen nicht nachlassen, sollte unbedingt der Arzt aufgesucht werden.
[showads ad=googleadsense]

Was passiert bei einer Verstauchung?

Bei einer Verstauchung werden die Gelenkbänder überdehnt. Je nach Grad der Verletzung können auch die Gelenke geschädigt werden. Am häufigsten tritt die Verstauchung im Bereich der Knöchel auf, man tritt falsch auf, knickt mit dem Fuß um und schon ist es passiert. Der betroffene Körperteil schwillt an, es kann auch ein Bluterguss sichtbar werden. Als Erstmaßnahme ist das Kühlen des Gelenks erforderlich. Danach sollte man die Verletzung ruhigstellen, das geht mit einer elastischen Binde am besten. Ein Hochlagern hat einen abschwellenden Effekt. Man geht also nach der sogenannten „PECH-Regel“ vor, Pausieren, Entzündung hemmen, Compression, also einen Verband anlegen und Hochlagern. Eine Verstauchung kann jeden treffen, dazu muss man kein Sportler sein. Vermeiden kann man sie kaum, jedoch sollte zum Beispiel beim Wandern, knöchelhohes Schuhwerk getragen werden. Eine Verstauchung ist schmerzhaft, jedoch heilt sie gut ab, ohne dass man an Folgeschäden leidet.