Auf die Gesundheit

So behandeln Sie Harnwegsinfekte gründlich

Es gibt fast niemanden, vor allem keine Frau, die noch nie eine Harnwegsinfektion gehabt hätte. Vor allem sexuell aktive Frauen sind durch die anatomische Nachbarschaft von Scheide und Harnröhre in Gefahr, dass Bakterien in die Blase verschleppt werden (weshalb die Ärzte früher auch von »Flitterwochenkrankheit« sprachen). Bei Männern verursachen hauptsächlich Abflusshindernisse, zum Beispiel eine Prostata-Vergrößerung, Blaseninfektionen. Eine solche Entzündung – sie verursacht Brennen beim Wasserlassen und ständigen Harndrang – ist normalerweise leicht zu behandeln: viel trinken und drei Tage Antibiotika nehmen, die speziell auf Darmbakterien wirken. Problematischer wird es, wenn sich diese Infektionen mehrfach wiederholen. Das liegt dann entweder an der schlechten Angewohnheit, Toilettenpapier von hinten nach vorne, statt von vorne nach hinten zu benützen (nur einmal, dann weg damit!) und damit ständig neue Keime an die Harnröhre zu schieben, oder aber es sind Problemkeime beteiligt, die durch die übliche Behandlung nicht abgetötet werden. (Natürlich gibt es auch anatomische Gründe für die Infektionsneigung – ein Urologe kann das herausfinden und behandeln.) In jedem Fall muss bei wiederholten Infektionen eine genaue Untersuchung der Harnröhre und des Urins erfolgen.

Dabei müssen folgende Fragen abgeklärt werden:

  • Warum kommt es zur wiederholten Infektion?
  • Welcher Keim liegt vor?
  • Womit kann man diesen Keim am besten bekämpfen?

Das Risiko einer erneuten Infektion kann man reduzieren. Hier einige Tipps: So vermeiden Sie Harnwegsinfektionen

  • Schützen Sie sich vor Unterkühlung; wechseln Sie Badeanzüge sofort nach dem Baden.
  • Waschen Sie den Intimbereich nicht übertrieben häufig; verwenden Sie nur milde Seife, keine Intimsprays.
  • Versuchen Sie innerhalb von 15 Minuten nach jedem Geschlechtsverkehr Wasser zu lassen.
  • Benutzen Sie zur Empfängnisverhütung keine Scheidenzäpfchen oder Gels.
  • Benutzen Sie Toilettenpapier nur von vorne nach hinten.
  • Verzichten Sie beim Bad in der Wanne auf Schaum- oder Badeölzusätze (sie können die Harnröhre reizen).
  • Tragen Sie Baumwoll-Unterhöschen und wechseln Sie sie täglich.
  • Trinken Sie täglich 2 1/2 Liter Flüssigkeit.