Auf die Gesundheit

Die magischen Gläser der Schröpfkopfmassage

Nicht nur in der althergebrachten westlichen Medizin kennt man seit vielen Jahrhunderten die positive Wirkung, die Schröpfköpfe auf den Organismus haben können, auch die traditionelle chinesische Medizin vertraut auf die Hilfe der runden Gläser.

Dabei gibt es grundsätzlich zwei Arten, wie Schröpfköpfe angewendet werden können. Einerseits werden sie mit Hilfe eines Vakuums fest auf den zu behandelnden Stellen auf dem Körper angebracht. Dort verbleiben sie für eine bestimmte Zeit, um eine Reaktion im Körper hervorzurufen, die körpereigene Heilreaktionen in Gang setzt.
[showads ad=googleadsense]

Einen anderen Ansatz verfolgt die Schröpfkopfmassage. Hier wird mit Hilfe eines Öls oder einer fetthaltigen Salbe die Haut so vorbereitet, dass die Schröpfköpfe auf der Haut auf und ab gleiten können. Gleichzeitig erwärmt diese Salbe oder das Öl die Haut stark und verstärkt damit die Wirkung der ohnehin schon sehr wirkungsvollen Massage.

Beim fixen Aufsetzen der Schröpfköpfe wird das Vakuum klassischerweise dadurch erzeugt, dass eine Flamme die Luft darin erhitzt und die Glasköpfe dann schnell auf die Haut aufgesetzt werden, wo sie abkühlen und dabei die Haut und darunter liegendes Gewebe in das Glas einziehen. Es gibt inzwischen aber auch eigens elektrische Vakuumpumpen, die in speziellen Schröpfgläsern, die über einen entsprechenden Anschluss verfügen, das benötigte Vakuum erzeugen.

Zur Massage verwendet man Schröpfköpfe, die an Ihrer Oberseite einen Gummiballon haben, der vor dem Aufsetzen zusammengepresst wird. Beim Loslassen auf der Haut ziehen der so entstandene Unterdruck dann die Haut ins Glas.

Der Rücken als Einsatzgebiet

Die eigentliche Massage mit den Schröpfköpfen erfolgt ausschließlich auf dem Rücken und dort in erster Linie parallel zur Wirbelsäule. Trotzdem ist die Schröpfkopfmassage eine Ganzkörperbehandlung. Denn unter anderem werden durch die Schröpfkopfmassage die wichtigsten Akupunkturpunkte im Körper stimuliert, aber auch so genannte Hautsegmente, die mit anderen Bereichen des Körpers energetisch in Beziehung stehen. Dadurch ist es nicht nur möglich, direkten Einfluss auf die wichtigsten Muskeln unseres Körpers zu nehmen, sondern auch auf verschiedene Organsysteme.

Durch die intensive Behandlung, die die Haut bei dieser Massage erfährt, entstehen leichte Hämatome, die wie bei einer Eigenbluttherapie das Immunsystem stimulieren und durch dies starke Erwärmung werden die massierten Bereiche gut durchblutet. Spannungen und Blockaden werden abgebaut und die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule wird verbessert.

Auch das Bindegewebe und die Haut werden stimuliert und ihre Funktionen angeregt. Falten, Dellen und andere Schönheitsmängel können behoben werden. Dementsprechend vielfältig sind auch die Anwendungsgebiete der Schröpfkopfmassage. Rückenbeschwerden, wie Schmerzen im Schulter- und Armbereich und auch die lästige, verspannungsbedingte Migräne sind genauso schnell und effektiv behandelbar, wie Ischias-Beschwerden, Arthritis, Rheuma und Lumbalgien.

Durch die gezielte Anregung der Hautsegmente ist es aber genauso möglich Depressionen, Verstimmungszustände und sogar so schwerwiegende körperliche Probleme wie eine chronische Bronchitis oder auch Asthma erfolgreich zu behandeln.

Diese wirkungsvolle Behandlungsmethode sollte jedoch nicht bei Patienten angewendet werden, die regelmäßig Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen. Außerdem sollten bei der Behandlung Bereiche des Körpers ausgespart werden, an denen sich Krampfadern, Muttermale, Warzen oder Narben befinden.