Auf die Gesundheit

Wie kann Ich meine Diät zusätzlich unterstützen?

Zu einer Diät gehören zahlreiche Faktoren, welche man beachten muss, um erfolgreich zu sein. Der Irrglaube, die Einnahme einer Pille oder Kapsel kann eine Gewichtsabnahme bewirken, ist auch in der heutigen Zeit noch verbreitet.

Sicher können Nahrungsergänzungsmittel eine Gewichtsabnahme unterstützen, aber als alleiniger Faktor reichen diese schlichtweg nicht aus. Auf dem Sofa Fast-Food essen und dabei dank einer Pille abnehmen ist nicht realistisch.

In diesem Artikel soll es sich darum drehen, wie man eine Diät erfolgreich umsetzt und wie man Nahrungsergänzungsmittel wie z. B. Grüner Kaffee effektiv einsetzt. Werden diese richtig eingesetzt, kann eine Gewichtsabnahme beschleunigt und perfektioniert werden. Das Grundgerüst bilden allerdings Ernährung und Bewegung.

Welche Rolle spielt die Ernährung?

Die Ernährung spielt im Zusammenhang mit einer Gewichtsabnahme selbstverständlich die wichtigste Rolle. Dabei sollte man sich zunächst das Prinzip der Kalorienbilanz vor Augen führen, welcher auf einer simplen aber jedoch effektiven Rechnung basiert.

Man stellt auf die eine Seite seine aufgenommen Kalorien, die über die Nahrung zugeführt werden. Auf die andere Seite stellt man die verbrannten Kalorien. Diese setzen sich aus dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz zusammen. Der Grundumsatz beschreibt die Menge an Kalorien, die täglich verbrannt wird ohne sich dafür zu bewegen. Anhand von Geschlecht, Alter und Gewicht wird dieser Wert berechnet. Addiert werden die Kalorien, welche durch jede Bewegung verbrannt werden, sei es durch Treppen steigen oder Joggen. Die Gesamtzahl an verbrannten Kalorien wird dann mit den aufgenommenen Kalorien gegenübergestellt.

Ist die Energiebilanz negativ, so nimmt man an Gewicht ab. Umgekehrt nimmt man zu, wenn man mehr Kalorien aufnimmt als man letztendlich verbrennt. Da man auf nahezu jedem Produkt die Nährwerte mittlerweile finden kann, ist eine Berechnung möglich. Sicher ist dies recht aufwendig, aber wer abnehmen möchte, sollte darauf achten.

Basierend auf diesem Prinzip sollte man seine Diät nun planen. Zunächst einmal ist eine Ernährungsumstellung vorzunehmen. Insgesamt ist das Wort Ernährungsumstellung ohnehin passender, da man nach einer erfolgreichen Diät ja nicht in alte Essgewohnheiten und zu seinem ursprünglichen Gewicht zurückkehren möchte.

Zunächst einmal sollte man sich von Fast-Food, Fertiggerichten, Süßigkeiten und Alkohol trennen. Diese Lebensmittel enthalten eine enorm hohe Anzahl an Kalorien, die vom Körper ohne Umwege direkt auf die bekannten Problemzonen wie z. B. den Bauch verfrachtet werden. Trotz der hohen Kalorienanzahl sättigen diese Lebensmittel nur unzureichend, weswegen man schnell wieder hungrig wird. Diese Lebensmittel müssen für eine effektive Diät somit vom Speiseplan gestrichen werden.

Anstelle der genannten Dickmacher sollte man auf vollwertige Lebensmittel setzen. Zu diesen gehören vor allem Vollkornprodukte, Obst und Gemüse sowie fettarmes Fleisch und Fisch. Mageres Hähnchenbrustfilet kann beispielsweise fettiges Schweinefleisch ersetzen. Ein kompletter Verzicht auf z. B. Fett ist allerdings ebenfalls nicht zu empfehlen, da der Körper auch diesen Nährstoff für zahlreiche Stoffwechselprozesse benötigt. Gesunde Fettsäuren (z. B. Omega 3 Fettsäuren) findet man vor allem in Tiefseefisch wie Lachs und Hering sowie in Hülsenfrüchten und Olivenöl.

Aus diesen Lebensmitteln lassen sich ebenfalls sehr schmackhafte Mahlzeiten zubereiten. Abnehmen bedeutet nämlich nicht, dass man auf leckeres Essen verzichten muss.

Welche Rolle spielt sportliche Aktivität?

Neben der Ernährung sollte selbstverständlich auch Sport getrieben werden. Durch Bewegung kann man zusätzliche Kalorien verbrennen und seine Kalorienbilanz positiv beeinflussen. Es eignen sich vor allem Ausdauersportarten wie z. B. Joggen, Schwimmen und Fahrrad fahren. Anfänger können schon mit zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche die Figur positiv beeinflussen. Zu Beginn können dabei schon 15-20 Minuten ausreichen, da der Körper sich erst an die neue Belastung gewöhnen muss. Die Intensität kann anschließend stetig gesteigert werden. Krafttraining kann sich ebenfalls auszahlen, da eine erhöhte Muskelmasse mehr Kalorien verbrennt und das selbst wenn Sie schlafen. Verändert sich das Gewicht nicht, ist dies kein Grund zur Sorge, denn Muskeln sind schwerer als Fett. Messen Sie stattdessen z. B. den Anteil Ihres Körperfetts.