Auf die Gesundheit

Chia Samen – hochkonzentrierte Nährstoffansammlung

Chia-Samen gilt seit einigen Monaten als Superfood. Die kleinen Körner sind gefragt wie nie. Durch ihren hohen Nährstoffgehalt sollen Chia-Samen besonders gesund sein und fit machen. Doch was ist dran an diesen Samen?

Bisher gibt es keine Langzeitstudien, die eine aussagekräftige Wirksamkeit bzw. Schädigung der menschlichen Gesundheit durch den Chia-Samen nachweisen. Kleine Studien bewiesen lediglich, dass Chia-Samen den Blutdruck regulieren bzw. Bluthochdruck senken kann. Unbestritten sind die gesunden Inhaltsstoffe der Saat.

Was ist Chia-Samen?

Chia-Samen ist der Samen des Chia-Gewächses (Salvia hispanica) aus der Gattung der Salbeipflanzen aus Guatemala und Mexiko. Bereits die Azteken und Mayas nahmen die schwarzen bzw. grauen Körner zu sich und schworen schon vor 5.000 Jahren auf ihre heilsame Wirkung. Die Pflanze selbst wurde im 15. Jahrhundert aus Spanien nach Europa gebracht. Danach geriet die Chia-Pflanze wieder in Vergessenheit – bis sie 2009 wieder ins Gespräch kam.

Das Chia-Gewächs gilt als Pseudogetreide, d.h. es ist kein Getreide, kann aber wie Getreide verwendet werden. Da Chia keine Eigenbackfähigkeit besitzt, kann Chia-Mehl nicht als reine Backzutat, sondern nur als Beigabe verwendet werden. Brotteig aus Chia-Samen würde auseinanderlaufen und keine feste Form annehmen.

Chia-Samen gilt laut der europäischen Lebensmittelverordnung als neuartiges Lebensmittel, d. h. der Samen ist noch nicht ausreichend erforscht. Daher gelten bisher Begrenzungen

Reiner Chia-Samen darf erst seit 2013 als reiner Chia-Samen importiert werden. Durch den Hype in Amerika sah sich die Behörde für Lebensmittelsicherheit veranlasst, Chia-Samen zu prüfen. Aufgrund fehlender Langzeitstudien gilt derzeit eine Verzehrempfehlung von höchstens 15 Gramm am Tag. Brotwaren dürfen nur 10 % Chia-Samen enthalten. Die geringe Menge dürfte nach Einschätzung von Experten kaum eine Wirkung auf den menschlichen Organismus haben.

Was ist besonders an Chia-Samen?

In Chia-Samen stecken mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Bis zu 40 % Fett enthält der Samen – darunter Omega-3- und Omega-6-Säuren. Diese Säuren sind sonst nur in fetthaltigen Fisch enthalten.

Auffällig ist auch das hohe Gehalt an Proteinen. Bis zu 20 % Eiweiß enthält der Chia-Samen. Auf 100 Gramm kommen rund 34 Gramm Ballaststoffe. Chia-Samen enthält zudem viele Mineralien (Phosphor, Kalzium, Magnesium) und Vitaminen (Niacin, Vitamin A und C). Deshalb wird der Samen grundsätzlich als gesunde Ernährung bewertet. Aufgrund der Verzehrempfehlung ist die gesunde Wirkung allerdings eher gering.

Wie wirkt der Samen?

Chia-Samen besitzt durch seine Inhaltsstoffe eine sehr gesunde Wirkung. So wirkt der Samen sehr gut gegen Sodbrennen. Wird ein Teelöffel trockener Samen mit einem Glas Wasser zu sich genommen, wird die überschüssige Magensäure durch das Aufquellen des Chia-Samen im Magen gebunden. Das Sodbrennen bleibt aus.

Die aufquellende Wirkung unterstützt auch das Abnehmen. Der aufgequollene Samen sättigt dauerhaft und verhindert Heißhungerattacken. Gleichzeitig wird der Zellabbau unterstützt.

Auch der Cholesterinspiegel profitiert von dem Samen. Durch den hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren wird der Cholesterinstoffwechsel positiv beeinflusst, eine Verkalkung der Arterien vermieden und damit Schlaganfällen und Herzinfarkten vorgebeugt.

Bei Gluten-Unverträglichkeiten eignen sich Chia-Samen ebenfalls sehr gut. Durch das fehlende Gluten kann Chia-Samen als Ersatz fungieren.

Eine ebenfalls positive Wirkung zeigt der Samen bei einer Unter- bzw. Überfunktion der Schilddrüse. Durch die Spurenelemente Zink und Selen wird die Funktion der Schilddrüse auf natürliche Weise reguliert. Darüber hinaus wird der Darm saniert.

Wie kann Chia-Samen eingenommen werden?

Chia-Samen können auf unterschiedliche Art und Weise zu sich genommen werden. Wer sein Brot selbst backt, kann den Chia-Samen als Zutat hernehmen. Auch in Suppen, Salaten und Müslis macht der Samen aufgrund des neutralen Geschmacks eine gute Figur.

Wird Chia-Samen in Wasser aufgequollen, eignet sich der Samen auch als Ersatz für Eier oder als Geliermittel bei Soßen und Pudding verwendet werden. Auch die rohe Aufnahme mit einem Glas Wasser ist möglich.

Chia-Samen ist teuer – was nun?

Für Chia-Samen müssen teilweise Summen von bis zu 40 Euro pro Kilogramm in Deutschland bezahlt werden. Das sind Preise, die auf Dauer nicht tragbar sind. Wer es sich nicht leisten kann, dauerhaft Chia-Samen zu konsumieren, kann auf einheimische Produkte wie Leinsamen zurückgreifen. Lein besitzt fast denselben Nährstoffgehalt und quellenden Eigenschaften, wie Chia-Samen, kostet aber nur zirka vier Euro pro Kilogramm. Ergänzend dazu können Walnüsse gegessen werden, um denselben Nährstoffgehalt zu erzielen, wie mit Chia-Samen.

Was sagen die Experten?

Sollen Chia-Samen nun genossen werden oder nicht? Die Experten sind sich darin einig, dass Chia-Samen ohne Weiteres genossen werden kann. Allergische Reaktionen sind aufgrund der Zusammensetzung des Samens nicht zu erwarten.

Allerdings bringen auch einheimische Saaten diese Fettzusammensetzung wie Chia-Samen mit. Wer also Wert auf die gesunde Zusammensetzung von Chia-Samen legt, kann sich auch mit den wesentlich billigeren einheimischen Arten Rapsöl, Nüsse und Leinsamen behelfen.

Außerdem enthalten die Samen sehr viele Kilokalorien, was sich wiederum negativ auf das Gewicht auswirken kann. Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er so viel Geld für ein Lebensmittel ausgeben möchte, das er in seiner Zusammensetzung auch günstiger erhalten kann. Darüber hinaus wird durch den langen Transport nach Deutschland auch die Umwelt belastet.