Auf die Gesundheit

Antibiotika – muss das wirklich sein?

Im Winter, wenn Erkältungen Hochsaison haben, bekommen viele Patienten Antibiotika verschrieben. Dabei helfen Antibiotika nicht bei allen Krankheiten. Es kommt auf den Erreger an, ob eine Therapie mit Antibiotika Sinn macht. Viele Ärzte machen sich erst gar nicht die Mühe, den Erreger festzustellen, sondern verschreiben sofort Antibiotika. Gegen eine Erkrankung, die durch Viren hervorgerufen wird, sind Antibiotika wirkungslos. Sie helfen nur bei einer bakteriellen Infektion. Antibiotika dürfen nicht ohne Grund verschrieben werden, da sie einige Nebenwirkungen haben.
[showads ad=googleadsense]

Wann sind Antibiotika sinnvoll?

Antibiotika sind sinnvoll, wenn der Erreger der Krankheit ein Bakterium ist. Das muss aber vorher durch ein sogenanntes Antibiogramm nachgewiesen werden. Anhand des Ergebnisses wählt der Arzt das richtige Antibiotikum aus. Dieses hemmt in erster Linie das Wachstum der Bakterien und tötet sie in weiterer Folge ab. Keinesfalls darf man das Antibiotikum eigenmächtig absetzen, wenn die Beschwerden abgeklungen sind. Eine zu kurze Therapie mit Antibiotika vermehren sich die Bakterien wieder, ebenso werden sie resistent gegen das Medikament. Bei einer Gehirnhautentzündung ist die Therapie mit Antibiotika lebenswichtig, denn ohne Behandlung sterben daran mehr als 50 %. Mit einer entsprechenden Behandlung werden mehr als 90 % aller Erkrankten geheilt.

Antibiotika bei Kindern

Beinahe 70 % aller Kinder bis zum 10. Lebensjahr wurden schon mindestens 1-mal pro Jahr mit Antibiotika behandelt. Oft ist die Gabe von Antibiotika bei Kindern überflüssig. Ärzte sollten, bevor sie Antibiotika für Kinder verschreiben, einen Schnelltest in der Praxis durchführen. Anhand des CRP-Wertes sieht der Arzt binnen kürzester Zeit, ob ein Bakterium die Krankheit ausgelöst hat. Ist der CRP-Wert hoch, so ist die Gabe von Antibiotika für Kinder notwendig. Antibiotika sollten generell sparsam und nur bei schweren Krankheiten eingesetzt werden. Wenn es schon notwendig ist, dass Antibiotika bei Kindern eingesetzt werden, muss die Dosierung passen. Diese hängt vom Körpergewicht des Kindes ab. Keine Antibiotika sollten Kindern bei Schnupfen oder Husten gegeben werden. Da ist es besser, auf andere Medikamente und Hausmittel zurückzugreifen. Bei Harnwegsinfekten, die durch Bakterien hervorgerufen werden, muss sofort die Therapie mit Antibiotika begonnen werden. Allerdings muss der Harn regelmäßig untersucht werden. Eltern sollten den Arzt auf keinen Fall unter Druck setzen und von ihm eine Antibiotikatherapie bei Kindern verlangen.