Auf die Gesundheit

10 Punkte Plan gegen Kopfschmerzen

Sie sitzen wieder einmal im Büro, das Telefon klingelt in einer Tour, der Kollege von nebenan war schon zum sechsten mal da, um Sie was zu fragen und die Kopfschmerzen werden immer intensiver. Wenn man zahlreichen Studien glauben darf, dann sind Sie einer der 70 Prozent Büroangestellten, die zeitweise unter Kopfschmerzen am Arbeitsplatz leiden. Dadurch sinkt nicht nur Ihre Konzentration, sondern auch die Qualität Ihrer Arbeit.

Die Gründe für den pochenden Schädel muss nicht unbedingt das letzte Glas Bier vom Vorabend sein, es kann auch ganz einfache Gründe haben, wieso Ihr Kopf sich anfühlt, als ob er um das vielfache angeschwollen wäre.

Mit folgendem 10 Punkte Plan können Sie auch ohne Schmerztablette Ihre Kopfschmerzen loswerden.

1. Haben Sie genug getrunken?

Oft ist es so, dass man vor lauter Arbeit das trinken vergisst und der Inhalt der Wasserflasche sich nur geringfügig verändert. Sollte das so sein, holen Sie die versäumte Flüssigkeitsaufnahme nach. 2 Liter sollten es pro Tag mindestens sein. Nein, Tee oder Kaffee ist damit nicht gemeint, die können kontraproduktiv sein. Am besten eignet sich stilles Mineralwasser.

2. Dicke Luft im Büro?

Selten hat man ein Einzelbüro und kann allein über das Fenster und Heizung herrschen. Mit ein wenig Pech prallen große Gegensätze aufeinander. Der Frischluftfanatiker sitzt der immer frierenden Kollegin direkt gegenüber. Trotzdem sollten Sie ab und zu mal ein wenig Frische Luft in das Büro lassen. Die ideale Raumtemperatur liegt bei 19 bis 22 Grad. Vielleicht nutzen Sie das nächste mal einfach die Zeit, wenn Ihre Kollegin oder Kollege einen Kaffee oder Tee holen geht.

3. Trockene Luft im Bür0?

Zu trockene Luft sollte vermieden werden, da hilft auch alles lüften nichts. Fragen Sie Ihren Chef, ob er ein paar Pflanzen für das Büro anschafft oder nehmen Sie welche von zu Hause mit. Pflanzen verbessern bereits nach kurzer Zeit das Raumklima merklich.

4. Ist ihr Arbeitsplatz richtig eingerichtet?

Machen Sie den Test. Wenn Sie sich gerade hinsetzen, sollten die Unterarme gerade auf dem Schreibtisch liegen. Der Monitor hat ebenfalls einen Abstand von ca. 60 cm? Perfekt!

5. Wie ist ihr Licht im Büro?

Falsches Licht oder blendendes Licht kann ebenfalls zu Überbeanspruchung Ihrer Augen und somit zu Kopfschmerzen führen. Zu dunkles oder grelles Licht streng die Augen stark an, finden Sie eine idealen Helligkeit.

6. Sitzen Sie richtig?

Ein Großteil der Büroangestellten sitzt falsch am Arbeitsplatz. Zusammengesackt und krumm. Diese falsche Sitzposition führt auf Dauer zu Verspannungen im Nacken, die bis in den Kopf ausstrahlen können. Ändern Sie daher öfters mal Ihre Sitzposition.

7. Haben Sie Bewegung während der Arbeit?

Sollte das nicht helfen, bewegen Sie sich ein wenig. Es gibt doch bestimmt noch eine Frage, die Sie einem Ihrer Kollegen stellen wollten. Greifen Sie mal nicht zum Telefon, sondern machen Sie einen kleinen Spaziergang.

8. Sitzen Sie in der unmittelbaren Nähe von Drucker oder Kopierer?

Beim Druckvorgang oder kopieren entsteht Elektrosmog und bei Laser-Druckern und -Kopierern zusätzlich feiner Staub, der sich im gesamten Büro verteilt. Stellen Sie sicher, dass diese Geräte sich in ausreichenden Abstand zu Ihrem Arbeitsplatz befinden.

9. Schläfen massieren hilft

Massieren Sie fünf bis zehn Minuten Ihre Schläfen, das kann Wunder wirken. Nehmen sie dazu auf jeder Seite zwei Finger zur Hilfe und massieren Sie gleichmäßig und mit leichten Druck Ihre Schläfen.

10. Ruhepausen gehören dazu

Gönnen Sie sich ab und zu ein wenig Ruhe. Viel Lärm und das ständig klingelnde Telefon können einen den letzten Nerv rauben. Suchen Sie sich für 5 Minuten eine ruhige Ecke im Büro oder gehen kurz vor die Tür.